Wohnung und Büro als Luftkurort

Dass die durch Feinstaub belastete Atemluft ein riesiges Gefährdungspotential unserer Gesundheit birgt, ist mittlerweile allen klar. 

Vgl. ARD Mediathek „Wie gefährlich ist Feinstaub?“

Die Bereiche, für die wir bereits jetzt schon schnell und effektiv etwas tun können, sind die, in denen wir uns den weitaus größten Teil des Tages aufhalten: Wohnungen und Büros. Und dort ist die Feinstaubbelastung oft wesentlich höher als draußen, weil die Durchlüftung geringer ist.

Mittlerweile werden am Markt verschiedene Luftfilter für den privaten Bereich angeboten. Doch selbst hochwertige Luftfilter lassen die gefährlichsten Feinstäube durch, wenn sie „nur“ Partikelgrößen bis zu 0,3 µm zurückhalten. Teile der Feinstäube sind noch bis zu hundertmal kleiner, und sie dringen ungehindert über die Lunge in die Blutbahnen und von dort in alle Organe ein, wo sie langfristig Schäden verursachen können.

Je kleiner die Partikel, desto leichter werden sie aufgewirbelt, bleiben länger in der Luft und werden eingeatmet. Kleinkinder, Asthmatiker, Senioren sind dabei besonders gefährdet.

Daher empfehle ich ein Gerät, mit dem ich und meine Familie beste Erfahrungen gemacht haben. Dieses neue Hightech-Gerät filtert Feinstaub garantiert bis zur Partikelgröße von 0,0025 µm heraus

Ich biete Ihnen kostenlose Beratung, ggfls. Vorführung mit einem Testgerät.  

Rufen Sie mich einfach an.

Telefon: 07181 – 63661   -   Mobil: 0174 101 6563

Martin Jaeger